Ärzte Zeitung, 09.02.2010
 

Bund gibt 54 Millionen für Versorgungsforschung

BERLIN (fst). Das Bundesforschungsministerium (BMBF) will Versorgungsforschung und gesundheitsökonomische Forschung in den kommenden Jahren mit 54 Millionen Euro fördern.

Dies sei die höchste Summe, die bisher für die Versorgungsforschung in Deutschland zur Verfügung gestellt wurde, sagte Ressortchefin Annette Schavan (CDU) am Dienstag.

Beide Disziplinen seien jung, aber besonders relevant für die Versorgung und "für eine gesellschaftlich akzeptierte Gestaltung des Gesundheitssystems".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »