Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Stipendien sollen junge Ärzte locken

Medizinstudenten, die in Sachsen-Anhalt bleiben, erhalten bis zu 700 Euro im Monat

MAGDEBURG (zie). Um dem Ärztemangel in Sachsen-Anhalt entgegenzuwirken, sollen angehende Mediziner, die auch nach ihrer Weiterbildung im Land praktizieren wollen, Stipendien erhalten. Das hat der Landtag beschlossen.

Für die Stipendien wollen das Land, die AOK und die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) jährlich 300 000 Euro bereit stellen. Beginnend ab diesem Jahr ist der Förderzeitraum zunächst auf drei Jahre befristet. "Studenten, denen das Stipendium gewährt wird, sollen im vierten Studienjahr jeweils 300, im fünften 500 und im sechsten Jahr 700 Euro monatlich an Zuschüssen erhalten", so Sachsen-Anhalts Gesundheitsminister Norbert Bischoff.

Für das Stipendium können sich Studenten aus Deutschland oder anderen EU-Staaten bewerben, die Humanmedizin an einer deutschen Hochschule studieren und den ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung bestanden haben. Im Gegenzug müssen sie sich verpflichten, nach Abschluss ihrer Weiterbildung eine bestimmte Zeit in einer von den Vertragspartnern benannten Region vertragsärztlich zu arbeiten. Gefördert werden angehende Haus- und Fachärzte. Für die Abwicklung des Stipendiums soll die KVSA verantwortlich sein.

Erste Interessenten haben sich bereits gemeldet. Ab wann genau in diesem Jahr die Stipendien gewährt werden, ist noch nicht klar. Zunächst müssten die drei Vertragspartner, von denen sich laut Norbert Bischoff das Land mit jeweils 150 000 Euro pro Jahr am stärksten einbringt (AOK und KVSA teilen sich die Restsumme zu gleichen Teilen), Details zur Umsetzung erarbeiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »