Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Gewerkschaften setzen auf die Bürgerversicherung

BERLIN (hom). Zur Lösung der Finanzprobleme in der GKV schlagen die Gewerkschaften die Einführung einer "solidarischen Bürgerversicherung" vor. Kernelement des Konzepts sei, dass alle Bürger in die Versicherungspflicht und den Versicherungsschutz der GKV einbezogen würden, sagte IG Metall-Vorstandsmitglied Dr. Hans-Jürgen Urban in Berlin.

Derzeit würden sich Beamte, Selbstständige und Besserverdienende der Solidargemeinschaft entziehen. "Der Kreis der gesetzlich Versicherten muss mittelfristig auf alle Erwerbstätigen ausgedehnt werden", so der Gewerkschafter.

Daneben müssten die Beitragsbemessungskritierien in der GKV neben dem Lohn auf andere Einkunftsarten wie etwa Kapital- und Zinseinkünfte erweitert werden. Drittens schließlich müssten die verschiedenen einseitigen Zusatzbelastungen für Patienten auf den Prüfstand gestellt werden. Ziel müsse die Wiederherstellung der Parität zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern sein.

Schwarz-Gelb wolle genau den umgekehrten Weg gehen und die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen einseitig auf Arbeitnehmer abwälzen, kritisierte Urban.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »