Ärzte Zeitung, 22.03.2010

Unklar: Mehr ALG II durch Zusatzbeiträge?

BERLIN (fst). Die Bundesregierung will abwarten, ob Zusatzbeiträge der Krankenkassen auch zu höheren Regelleistungen für Bezieher von Arbeitslosengeld II führen. Von den 359 Euro, die ein Alleinstehender ALG-II-Bezieher erhält, sind 12,74 Euro für "Gesundheitspflege" vorgesehen, heißt es in der Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion. 

Es "bleibt abzuwarten", inwieweit nach der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) eine höhere Regelleistung nötig wird. Die Regelleistung setze sich aus vielen Einzelpositionen der EVS zusammen. Höhere Ausgaben für Gesundheitspflege könnten zu "geringeren Ausgaben in einer anderen Abteilung führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »