Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Deutsche Industrie begrüßt Röslers Pläne

BERLIN (sun). Das Gesundheitssystem sollte nicht nur als Kostenfaktor, sondern als Motor für die Wirtschaft gesehen werden. Dies forderte Werner Schnappauf, Hauptgeschäftsführer des Berufsverbands der Deutschen Industrie (BDI) am Dienstagabend in Berlin. "Im deutschen Gesundheitssystem sind 4,3 Millionen Beschäftigte tätig, die eine sehr gute Leistung trotz schwieriger Rahmenbedingungen leisteten.

Diese gute Leistung muss auch belohnt werden", sagte Bundesminister Philipp Rösler (FDP). Um weitere - dringend benötige Stellen - schaffen zu können, sei es erforderlich, die Krankenversicherungskosten von den Lohnnebenkosten zu entkoppeln. Der BDI begrüßt Röslers Vorhaben. "Diese Branche bietet enorme Chancen für Wertschöpfung und Jobs", so Schnappauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »