Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Kommentar

Lebensqualität für ältere Patienten

Von Dirk Schnack

Reha vor Pflege, ambulant vor stationär: so abgegriffen diese Faustformeln auch klingen mögen, im Alltag werden sie noch immer zu selten umgesetzt. Das hat teure Folgen für das deutsche Gesundheitswesen, wenn etwa ein Krankenhaus einen geriatrischen Patienten vollstationär betreut, obwohl nur ein paar Stunden Reha täglich erforderlich sind.

Hausärzte kennen viele Beispiele, in denen sie dem Patienten eine Ressourcen sparende Therapie anbieten möchten, diese aber nicht vorhanden ist.

Der vorausschauende Modellversuch, den Schleswig-Holstein zur geriatrischen Versorgung 2009 abgeschlossen hat, kann sich nun in Form von mehr Lebensqualität für ältere Patienten und Kosteneinsparungen für die Kassen auszahlen. Die Überführung des Modells in die Regelversorgung kostet zwar für jeden teilnehmenden Patienten 1900 Euro - angesichts der zu erwartenden Einsparungen ist dies aber gut investiertes Geld.

Zugleich zeigt sich an diesem Modell die Schlüsselrolle der Hausärzte. Sie müssen die geeigneten Patienten erkennen und sie auf neue Versorgungsoptionen hinweisen. Nur in enger Abstimmung zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken wird aus dem erfolgreichen Modell auch eine erfolgreiche Regelversorgung.

Lesen Sie dazu auch:
Reha vor Pflege - erfolgreiches Konzept für Geriatrie-Patienten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »