Kommentar

Lebensqualität für ältere Patienten

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Reha vor Pflege, ambulant vor stationär: so abgegriffen diese Faustformeln auch klingen mögen, im Alltag werden sie noch immer zu selten umgesetzt. Das hat teure Folgen für das deutsche Gesundheitswesen, wenn etwa ein Krankenhaus einen geriatrischen Patienten vollstationär betreut, obwohl nur ein paar Stunden Reha täglich erforderlich sind.

Hausärzte kennen viele Beispiele, in denen sie dem Patienten eine Ressourcen sparende Therapie anbieten möchten, diese aber nicht vorhanden ist.

Der vorausschauende Modellversuch, den Schleswig-Holstein zur geriatrischen Versorgung 2009 abgeschlossen hat, kann sich nun in Form von mehr Lebensqualität für ältere Patienten und Kosteneinsparungen für die Kassen auszahlen. Die Überführung des Modells in die Regelversorgung kostet zwar für jeden teilnehmenden Patienten 1900 Euro - angesichts der zu erwartenden Einsparungen ist dies aber gut investiertes Geld.

Zugleich zeigt sich an diesem Modell die Schlüsselrolle der Hausärzte. Sie müssen die geeigneten Patienten erkennen und sie auf neue Versorgungsoptionen hinweisen. Nur in enger Abstimmung zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken wird aus dem erfolgreichen Modell auch eine erfolgreiche Regelversorgung.

Lesen Sie dazu auch: Reha vor Pflege - erfolgreiches Konzept für Geriatrie-Patienten

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Im parlamentarischen Verfahren

Medizinische Versorgungszentren: Lauterbach will Investoren verbieten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen