Ärzte Zeitung, 05.05.2010

Hebammen protestieren gegen Haftpflichtprämien

KÖLN (iss). Am Internationalen Hebammentag am Mittwoch haben Hebammen bundesweit gegen eine unzureichende Vergütung und drastisch steigende Haftpflichtprämien protestiert. Sie warnten vor einer Unterversorgung. Die Prämien sind von 179 Euro im Jahr 1992 auf 2370 Euro 2009 gestiegen. Ab 1. Juli beträgt der Jahresbeitrag 3689 Euro. Das treibt viele Hebammen aus dem Beruf. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann forderte ordentliche Rahmenbedingungen für die Berufsgruppe. "Es ist klar, dass sich der massive Anstieg der Prämien in der Vergütung der Hebammen widerspiegeln muss."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »