Ärzte Zeitung, 04.07.2010

Kommentar

Koalition mangelt es an Phantasie

Von Sunna Gieseke

Es ist schon erstaunlich: Nach rund acht Monaten kann die Koalition immer noch rein gar nichts vorweisen. Das simple Anheben eines Beitragssatzes ist ein Schritt zurück und hat nichts mehr mit den Ankündigungen der FDP zu tun, das GKV-System grundlegend umzugestalten. Darüber hinaus lässt sich auch die Anhebung der Zusatzbeiträge kaum als "strukturelle Reform" schön reden.

Es ist und bleibt also eine Verwaltung des Stillstands. Die Bundesregierung hat auf einer der wichtigsten innenpolitischen Baustellen keinen Plan davon, was sie will und wie sie es will.

Die groß angekündigte Regierungskommission zur Gesundheitsreform ist inzwischen völlig in der Versenkung verschwunden - eine Nullnummer ohne politische Bedeutung. Die selbst gewählte Traumkoalition aus Union und FDP ist zudem mittlerweile so zerstritten, dass schließlich die Chefebene einen Kompromiss zimmern musste, der es allen erlauben könnte, ihr Gesicht zu wahren.

Es bleibt einzig die Frage offen, warum das ganze Debakel so lange dauern musste. Nun muss - wie eigentlich immer - doch der Versicherte die Zeche zahlen, ohne dass die Strukturprobleme angegangen, geschweige denn gelöst werden.

Lesen Sie dazu auch:
Beitragssätze steigen auf 15,5 Prozent
Wirtschaft warnt vor höheren Kassenbeiträgen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Koalition mangelt es an Phantasie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »