Ärzte Zeitung, 28.07.2010
 

Nach Hygiene-Skandal: Münchner Klinikum sucht neue Führung

Nach Hygiene-Skandal sollen Organisationsstrukturen überprüft werden / Interims-Geschäftsführerin bleibt drei bis neun Monate im Amt

MÜNCHEN (sto). Nach dem Bekanntwerden von schweren Hygiene-Mängeln in der Sterilgutaufbereitung am Städtischen Klinikum München-Bogenhausen und der fristlosen Entlassung von drei Geschäftsführern der Klinikum GmbH stehen jetzt die Organisationsstrukturen des Münchner Klinikkonzerns auf dem Prüfstand.

Nach Hygiene-Skandal: Münchner Klinikum sucht neue Führung

Ärger wegen Hygienemängeln und drei Geschäftsführer weniger - die städtische Klinik Neuperlach steht als eine von zwei Kliniken in der Kritik.

© Reinhard Kurzendörfer / imago

Die amtierende Geschäftsführung der Klinikum GmbH der Stadt München habe inzwischen vom Aufsichtsrat den Auftrag bekommen, zusammen mit externen Beratern eine Organisations- und Strukturanalyse für das gesamte Unternehmen vorzunehmen, teilte Geschäftsführer Franz Hafner in einem Zeitungsinterview mit. Für die Hygiene in den Kliniken sei inzwischen eine Stabsstelle in der Geschäftsführung eingerichtet worden.

Ausgangspunkt des Hygiene-Skandals war die zentrale Sterilgutversorgungsabteilung im Klinikum Bogenhausen, wo das Operationsbesteck für die Krankenhäuser Bogenhausen und Neuperlach gesäubert und desinfiziert wird. Bei Kontrollen des Gesundheitsamtes wurden unsaubere Instrumente entdeckt, wobei die Verschmutzungen in Einzelfällen sogar mit bloßem Auge zu erkennen gewesen sein sollen. Der Operationsbetrieb musste zunächst vollständig eingestellt werden und ist inzwischen bis auf weiteres nur eingeschränkt möglich.

Nachdem der Aufsichtsrat der Klinikum GmbH deshalb drei ihrer vier Geschäftsführer fristlos entlassen hatte, wird jetzt bundesweit nach neuem Führungspersonal gesucht. Man habe eine Personalagentur beauftragt, bei der Suche nach neuen Geschäftsführern, die nach Möglichkeit auch einen medizinischen Hintergrund haben sollen, behilflich zu sein, erklärte Münchens Bürgermeister Hep Monatzeder. Anfang August sollen sich die ersten Bewerber vorstellen.

Zugleich wurde die derzeitige Klinikdirektorin des Städtischen Krankenhauses Neuperlach, Birgitta Köbach, als Interims-Geschäftsführerin berufen. Die 48-Jährige soll zusammen mit dem weiterhin amtierenden Geschäftsführer Franz Hafner in den nächsten drei bis neun Monaten die Klinikum GmbH leiten, teilte Monatzeder mit.

Lesen Sie dazu auch:
Entlassungen im Hygiene-Skandal in München
Zwei Münchener Kliniken kämpfen mit Hygiene-Mängeln

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »