Ärzte Zeitung, 20.08.2010

Ärzte-Portal bietet Infos zu parenteraler Ernährung

DÜSSELDORF (akr). Niedergelassene Ärzte erhalten im Internet Unterstützung bei der Auswahl von Produkten für die parenterale Ernährung von Schwerstkranken. Die KV Nordrhein (KVNo), der Landesverband Nordwest der Betriebskrankenkassen und die Arbeitsgemeinschaft Häusliche Krankenpflege bieten gemeinsam im Internet ein Portal an, auf dem Ärzte anhand von Kriterien wie Alter oder Nährstoffbedarf des Patienten geeignete Fertigarzneimittel finden. Das Angebot funktioniert ähnlich wie bekannte Preisportale für Reisen oder Autos.

Ärzte finden im Internet auch herstellerunabhängige Preisvergleiche. Darüber hinaus unterstützt das Portal Ärzte beim Erstellen von Infusionsplänen, Ausstellen von Rezepten und anderen organisatorischen Abläufen. "Wir freuen uns, den Kollegen ein Instrument an die Hand geben zu können, das das Verordnen vereinfacht und vor Regressansprüchen der Kassen schützt", sagt Dr. Peter Potthoff, Vorstand der KVNo. Ärzte finden auf den Seiten auch wichtige Fachinformationen, Presseberichte und Fernsehbeiträge.

Parenterale Ernährung wird in der ambulanten Versorgung bei Schwerstkranken eingesetzt, meist bei Patienten mit Krebs. Die Infusionen müssen exakt auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten abgestimmt werden. Nach Angaben der KVNo sind zurzeit etwa 400 Produkte auf dem Markt, aus denen sich Millionen von Kombinationsmöglichkeiten ergeben. Die Preise unterscheiden sich erheblich. Im Rheinland erhalten etwa 4000 Patienten eine parenterale Ernährung. Sie kostet bis zu 300 Euro am Tag,

Weitere Informationen im Internet

unter www.caresolution.de

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75694)
Organisationen
KV Nordrhein (1050)
Krankheiten
Krebs (5184)
Personen
Peter Potthoff (160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »