Ärzte Zeitung, 22.08.2010

Sachsen baut ein Netz für alte Patienten

Der demografische Wandel wird auch für Sachsen weit reichende Folgen haben - und das gilt insbesondere bei der medizinischen Versorgung. Um gerüstet zu sein für künftige Herausforderungen, hat das Land ein Konzept zur Geriatrischen Versorgung aufgelegt.

Von Rebecca Beerheide

Sachsen baut ein Netz für alte Patienten

Solidarität mit alten Menschen ist gefragt. Sachsen setzt auf neue Konzepte.

© INSADCO / imago

DRESDEN. Ältere Bürger medizinisch effizient und gut zu versorgen - darum geht es in einem in Sachsen entwickelten Modell. Kernpunkt des Konzeptes sind geriatrische Versorgungsnetze, die in den Regionen entstehen sollen.

Die bisherigen "Monopolstrukturen" bei der Versorgung älterer Menschen sollen dabei in ein Netz aus Kliniken, Schwerpunktpraxen, Pflege- und Hospizdiensten sowie niedergelassenen Ärzten zusammengefügt werden. Dreh- und Angelpunkt sind dabei die Geriatrischen Zentren, die als Leiteinrichtungen an Kliniken angesiedelt werden sollen.

Dem Hausarzt kommt in dem Konzept des sächsischen Gesundheitsministeriums eine Pilotfunktion zu: In den hausärztlichen Praxen sollen die betreffenden Patienten frühzeitig erkannt werden. "Der Hausarzt hat die weitere Versorgung in der Hand. Das Netz soll Hilfe geben, um den richtigen Zeitpunkt für eine Einweisung in die Fachklinik zu finden", sagt Sabine Vodenitscharov, Vorsitzende des Landesverbandes Geriatrie der "Ärzte Zeitung".

"Das geriatrische Fachwissen des Netzes soll eine Unterstützung sein", sagt die Chefärztin der Geriatrischen Rehabilitationsklinik Radeburg. Beim Hausarzt sollen sämtliche Befunde von Behandlungen zusammengeführt werden. Das sächsische Konzept sieht darüber hinaus auch vor, dass in strukturschwachen Regionen hoch qualifizierte, nichtärztliche Fachkräfte -  wie zum Beispiel eine Gemeindeschwester nach AGnES- Vorbild -  zum Einsatz kommen sollten.

Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) gab es im zweiten und dritten Quartal 2009 in Sachsen bisher nur eine Genehmigung auf Delegation von ärztlichen Tätigkeiten an qualifizierte Praxisassistentinnen. Außer der hausärztlichen Versorgung legt die Landesregierung in dem Konzept bei der ambulanten Versorgung auch den Fokus auf spezialisierte Geriatrische Schwerpunktpraxen.

Angepasst an die örtlichen bestehenden Versorgungsnetze, sollen so Praxen mit spezieller geriatrischer Ausrichtung etabliert werden. Unterstützt werden diese Schwerpunktpraxen durch die Geriatrische Institutsambulanzen, die auch Hausärzte bei der Betreuung von geriatrischen Patienten unterstützen und - je nach regionaler Versorgungsstruktur -  auch die Schwerpunktpraxen ersetzen können. Damit sollen fließende Übergänge zwischen ambulanter und stationärer Versorgung ermöglicht werden.

Zunächst soll das Konzept in eine Pilotphase gehen, in der drei Zentren aufgebaut werden sollen. Die Ausschreibung dafür hat Sachsens Sozialministerin Christine Clauß (CDU) bereits versprochen, allerdings ist bislang noch nichts geschehen. Es wird erwartet, dass sich vor allem die Geriatrischen Kliniken des Landes - etwa in Chemnitz, Leipzig und Dresden - in der Pilotphase bewerben. Danach sollen dann regionale Netze in jedem Kreis entstehen.

In der Geriatrischen Rehaklinik Radeburg baut Chefärztin Vodenitscharov bereits ein Netz nach dem Konzept der Landesregierung auf. Ein früheres Netz-Projekt in Radeburg, das in den Jahren 2000 bis 2003 einen ähnlichen Ansatz verfolgte, konnte nicht in die Regelversorgung übernommen werden. Das soll sich mit dem neuen Modell ändern. Sachsens Landesregierung will möglichst schnell mit der AOK Plus und dem Ersatzkassenverband ins Gespräch kommen.

Demografischer Wandel in Sachsen

Auf Sachsen kommt eine dramatische demografische Entwicklung zu: Nach Modellrechnungen erhöht sich bis 2020 zwar der Anteil von Kindern und Jugendlichen von 10,5 Prozent auf 11,4 Prozent - im gleichen Zeitraum wird aber zugleich der Anteil der Menschen über 65 von derzeit 23,5 auf 28,5 Prozent steigen. Drastisch verändern wird sich das Verhältnis zwischen den über 65-Jährigen und den Erwerbstätigen. Kommt derzeit auf einen Rentner noch 2,8 Erwerbsfähige, wird sich dieses Verhältnis 2020 auf eins zu eins reduzieren. Damit hat Sachsen das ungünstigste Verhältnis von Rentnern und Erwerbstätigen aller Bundesländer. Verdoppeln wird sich in Sachsen die Zahl alter Menschen über 80 Jahre: Nach Prognosen des Statistischen Landesamts steigt ihr Anteil von derzeit 5,5 Prozent auf 9,6 Prozent. Die Bevölkerung wird - je nach Prognose - bis 2020 um bis zu neun Prozent schrumpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »