Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Verbraucherexperte sieht "Systemwechsel light"

BERLIN (dpa). Die Gesundheitsreform von Minister Philipp Rösler (FDP) bringt nach Ansicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen nicht den von der FDP erwünschten Aufbruch. "Es ist ein Systemwechsel light mit großem Symbolwert", sagte Verbandsexperte Stefan Etgeton am Dienstag.

Bei geänderten Mehrheitsverhältnissen ließe er sich ab 2013 leicht wieder revidieren. "Rösler wollte alles anders machen als seine Vorgängerin", sagte Etgeton mit Blick auf Ulla Schmidt (SPD). "Nun macht er Zwangsrabatte für die Pharmaindustrie und leistungsbezogene Budgets, weil er merkt: Anders bekommt man die Kosten nicht in den Griff."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »