Ärzte Zeitung, 13.09.2010

Zeitdruck in Kliniken steigert Infektionsgefahr

Zeitdruck in Kliniken steigert Infektionsgefahr

BERLIN (eb). Personalabbau und Zeitdruck erhöht nach Ansicht der Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI) die Infektionsgefahr in Krankenhäusern. "Korrektes hygienisches Handeln kostet Zeit", sagte BDI-Vize Professor Malte Ludwig in Berlin.

Die im Krankenhaus erworbenen Infektionen und ins Krankenhaus hineingetragene Infektionen, stellten eine deutliche Gefahr dar. Das gelte nicht nur für Patienten in Abteilungen mit invasiven Eingriffen. Jedes Jahr stürben in Europa etwa 50 000 bis 100 000 Menschen an den Folgen dieser Infektionen. Diese Todesfälle seien aber vermeidbar. "Unverständlich ist angesichts dieser Zahlen die Untätigkeit der Politik, für eine ausreichende Zahl von Ärzten für Hygiene in den Krankenhäusern zu sorgen", so Ludwig. Der BDI fordert, in jedem Krankenhaus, das über mehr als 400 Betten verfügt, einen hauptamtlicher Hygieniker einzustellen. Zudem sollten alle Krankenhaus-Mitarbeiter geschult werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »