Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Bundesschuld knackt die Billionen-Grenze

WIESBADEN (dpa). Der Schuldenberg der Kommunen wächst derzeit schneller als bei Bund und Ländern. Die Gemeinden und ihre Verbände hatten zur Jahresmitte mit 114,7 Milliarden Euro rund 3,3 Prozent mehr Schulden als sechs Monate zuvor, berichtete das Statistische Bundesamt.

Langsamer wuchsen die Verpflichtungen von Bund und Ländern mit Zuwachsraten von 1,5 und 1,9 Prozent. Insgesamt häuften die öffentlichen Haushalte bislang 1,721 Billionen Euro Schulden an. Die Schulden des Bundes überstiegen mit 1069,5 Milliarden Euro erstmals die Billionen-Grenze. Die Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland beträgt 21 025 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »