Ärzte Zeitung, 30.09.2010

Ob Pauschale oder Beitrag: Kosten bis 2050 steigen stark

WITTEN/HERDECKE (fst). Ob Kopfpauschale oder GKV-Versicherung bisheriger Prägung: Die Entwicklung der Gesundheitskosten wird Politiker auch noch in 40 Jahren beschäftigen. Nach neuen Berechnungen der Wirtschaftswissenschaftler Professor Dirk Sauerland und Dr. Ansgar Wübker könnten im Jahr 2050 die Beitragssätze - bei Fortbestand des einkommensabhängigen Beitragssatzes -  auf 27 bis 33 Prozent steigen.

Dabei haben die Forscher einen ökonometrischen Ansatz gewählt, bei dem sie den isolierten Einfluss verschiedener Faktoren (wie Einkommensentwicklung, demografische Entwicklung, medizinisch-technischer Fortschritt) auf die zu erklärende Größe, nämlich die Ausgaben, ermitteln.

Anders als bei anderen Projektionen sind steigende Steuerzuschüsse zum Gesundheitsfonds dabei bereits berücksichtigt. Will der Bund die Beitragssätze bis 2050 stabilisieren, dann müsste der Steuerzuschuss zur GKV jährlich um vier Milliarden Euro steigen -  und würde 2050 insgesamt 166 Milliarden Euro betragen.

Auch bei einer Komplett-Finanzierung der GKV über Kopfpauschalen wird die Ausgabendynamik deutlich: 2011 läge die Höhe der Pauschale für jeden Versicherten bei 103 bis 112 Euro pro Monat, im Jahr 2050 dagegen bei 425 bis zu 670 Euro.

Die Studie der Wissenschaftler kann heruntergeladen werden unter: www.uni-wh.de/fil...gssatz_20.09.2010.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »