Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Verbände fordern Stopp des Schrumpfkurses bei der Reha

Heilbäder und Kurorte mahnen Investitionen an.

STUTTGART (mm). Bund und Länder sind nach Ansicht des Präsidenten der Heilbäder und Kurorte, Professor Rudolf Forcher, dringend gefordert, in die medizinische Rehabilitation zu investieren. Die Zahl der Reha-Einrichtungen sei seit 2003 um neun Prozent geschrumpft, der Bettenabbau läge gar bei zehn Prozent.

Es sei nicht länger hinnehmbar, dass jeder Fünfte vorzeitig in Rente gehe, sagte Forcher beim Reha-Tag von Baden-Württembergischer Krankenhausgesellschaft (BWKG), Verband der Krankenanstalten in privater Trägerschaft in Baden-Württemberg (VPKA) und Heilbäderverband Baden-Württemberg (HBV) im Haus der Wirtschaft in Stuttgart.

"Angesichts der Tatsache, dass bis 2025 die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland um 4,4 Millionen sinkt, muss bei jenen, die im Erwerbsleben stehen, aktive Vorsorge und Rehabilitation geleistet werden", forderte Matthias Einwag, Verbandsdirektor der BWKG.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »