Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Hilfe beim Aufbau lokaler Netze für den Kinderschutz

STUTTGART (mm). Für den Ausbau des Kinderschutzes stellt das Land Baden-Württemberg 250 000 Euro zur Verfügung. Ziel des Projektes ist es, lokale Netze auf- und auszubauen, die Familien frühzeitig Hilfen anbieten. Die Fördergelder sollen an interessierte Städte und Landkreise fließen. Das Projekt "Gütesiegel Netzwerk Frühe Hilfen und Kinderschutz" läuft unter der Leitung der Universitätsklinik Ulm in Zusammenarbeit mit dem Landesjugendamt noch bis Ende 2011.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80494)
Organisationen
Uniklinik Ulm (128)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »