Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Mehr Zeit und Qualität für Kinder mit ADHS

Bis zu 700 Euro erhalten Ärzte für die Behandlung von ADHS-Patienten. Grundlage ist ein Vertrag der KV Nordrhein mit der AOK Rheinland.

Von Ilse Schlingensiepen

Mehr Zeit und Qualität für Kinder mit ADHS

Bekommen mehr Aufmerksamkeit: Kinder mit ADHS.

© Effinger / fotolia.com

DÜSSELDORF. In Nordrhein soll die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) auf eine qualitativ neue Stufe gestellt werden. Ein Vertrag der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo), des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte und der AOK Rheinland/Hamburg sieht die leitliniengerechte und interdisziplinäre Behandlung der Patienten durch Kinder- und Jugendärzte und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten vor. Ergänzt wird die Vereinbarung durch einen Modulvertrag mit den Berufsverbänden der Psychotherapeuten.

In Nordrhein gibt es schätzungsweise 40 000 junge Patienten mit ADHS, 12 000 sind bei der AOK Rheinland/Hamburg versichert.

"Wir sind sicher, dass wir mit dem Vertrag eine bessere Versorgung der Kinder erreichen", sagt KVNo-Vorstand Bernhard Brautmeier. Zentrale Elemente der Vereinbarung sind eine umfassende Diagnostik, Schulungen für die Eltern, die koordinierte Zusammenarbeit von Ärzten und Psychotherapeuten, eine Ausweitung der psychotherapeutischen Behandlungskapazitäten und ein streng kontrollierter Medikamenteneinsatz.

Beteiligen können sich Kinder- und Jugendärzte, die in den letzten beiden Jahren pro Quartal mindestens 30 ADHS-Patienten behandelt haben. Sie verpflichten sich, an mindestens zwei Qualitätszirkeln zum Thema teilzunehmen. Die qualifizierten Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten müssen einmal monatlich eine Samstagssprechstunde anbieten. Die Behandler verpflichten sich zur Zusammenarbeit und zum Austausch. Patienten können im Alter von sechs bis 17 Jahren, in Ausnahmefällen bis zum 21. Geburtstag eingeschrieben werden.

Der zusätzliche Aufwand für Diagnostik, Therapie und Koordination wird von der AOK extrabudgetär vergütet. Die Ärzte können in der Spitze pro Patient auf 700 Euro im Jahr kommen. "Wir investieren in mehr Zeit für die Patienten und den Austausch zwischen den Behandlern", sagt AOK-Vorstand Cornelia Prüfer-Storcks.

"Bislang haben sich viele Pädiater des Themas nicht angenommen, weil die Bezahlung grottenschlecht war", sagt der Vorsitzende des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte in Nordrhein Dr. Thomas Fischbach. Der Vertrag schaffe ein Regelwerk für die Zusammenarbeit von Ärzten und Psychotherapeuten. Auch Bernhard Moors vom Bündnis der Kinderpsychotherapeuten begrüßte die Kooperation. "Bei ADHS-Kindern macht es Sinn, von Anfang an fachübergreifend zusammenzuarbeiten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »