Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Saarland startet erneut Monitoring zu Influenza

Das Landesgesundheitsministerium publiziert neue Erkenntnisse zur Grippe wöchentlich im Internet.

SAARBRÜCKEN (kud). Im Saarland werden auch in diesem Winter die akuten Erkrankungen der Atemwege erhoben und wieder jede Woche publiziert.

Das Monitoring endet voraussichtlich am 6. April 2011. Die Ergebnisse sind im Internet nachzulesen. Landesgesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) sagte, aktuelle Erkenntnisse über die Erkrankungshäufigkeit könnten dazu beitragen, eine Influenzaepidemie rechtzeitig zu erkennen und vorbeugende Maßnahmen zu empfehlen.

Für die Erhebung werden verschiedene Quellen herangezogen: Die Gesundheitsämter rufen pro Landkreis Daten in einem Kindergarten, einer Grund- und einer weiterführenden Schule, einem Altersheim, einer Behörde und einem Industriebetrieb ab.

Außerdem werden je Kreis mindestens zwei allgemeinärztliche und zwei kinderärztliche Praxen, ein Krankenhaus und alle Kinderkliniken einbezogen.

Schließlich fließen auch die Influenza-Nachweise der Laboratorien und die Inanspruchnahme des Zentralen Wochenend-Notfalldienstes in Saarbrücken in das Monitoring ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »