Ärzte Zeitung, 07.11.2010

BMG: E-Card jetzt zügig umsetzen!

BERLIN (HL). Das Bundesgesundheitsministerium hat die Kassen aufgefordert, die E-Karte zügig und gemäß den Absprachen umzusetzen. BMG-Staatssekretär Stefan Kapferer reagierte damit auf Forderungen, das Projekt zu bremsen.

Hintergrund: In einem Schreiben an Bundesgesundheitsminister Rösler hatte die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, vor einem Chaos gewarnt, wenn, wie das BMG es plant, den Kassen die Budgets für ihre Verwaltung um zwei Prozent gekürzt werden sollen, falls bis Ende 2011 nicht mindestens zehn Prozent der Versicherten eine E-Karte haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »