Ärzte Zeitung, 07.11.2010

BMG: E-Card jetzt zügig umsetzen!

BERLIN (HL). Das Bundesgesundheitsministerium hat die Kassen aufgefordert, die E-Karte zügig und gemäß den Absprachen umzusetzen. BMG-Staatssekretär Stefan Kapferer reagierte damit auf Forderungen, das Projekt zu bremsen.

Hintergrund: In einem Schreiben an Bundesgesundheitsminister Rösler hatte die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, vor einem Chaos gewarnt, wenn, wie das BMG es plant, den Kassen die Budgets für ihre Verwaltung um zwei Prozent gekürzt werden sollen, falls bis Ende 2011 nicht mindestens zehn Prozent der Versicherten eine E-Karte haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »