Ärzte Zeitung, 14.11.2010

Rheuma-Liga: "Neue Lasten für Chroniker"

"Neue Lasten für Chroniker"

Die Rheuma-Liga protestierte vor dem Reichstag

© Neumann/Rheuma-Liga

BERLIN (hom). Unter dem Motto "Keine weiteren Lasten für Kranke und Schwache" hat die Deutsche Rheuma-Liga am Freitag vor dem Reichstag gegen die Gesundheitsreform protestiert.

Die Koalition höhle das Grundprinzip der solidarischen Krankenversicherung aus, sagte die Präsidentin der Organisation Professor Erika Gromnica-Ihle. Da der Arbeitgeberbeitrag festgeschrieben werde, müssten steigende Gesundheitskosten von den Versicherten in Form ungedeckelter Zusatzbeiträge alleine aufgebracht werden.

Chronisch Kranke wie etwa Rheumatiker treffe dies besonders hart. Wegen eingeschränkter Erwerbsunfähigkeit oder Pflegebedürftigkeit verfügten sie oft über ein geringes Gehalt, gleichzeitig müssten sie viele Lasten wie Zuzahlungen und Rezeptgebühren tragen.

In Kürze will die Rheuma-Liga Kanzlerin Merkel eine Unterschriftenliste überreichen. 28 000 Menschen haben die Protestnote schon unterschrieben.

Lesen Sie dazu auch:
Auf kurze Sicht denken Kassen rein fiskalisch
"Neue Lasten für Chroniker"
Reaktionen auf die geplanten Zusatzbeiträge der Krankenkassen
Regierung lobt sich für Reformprojekt
Interview: "Ich denke, wir haben einen guten Weg gefunden"
Reaktionen auf die Gesundheitsreform

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »