Ärzte Zeitung, 03.12.2010

Anstoß für Familienfreundlichkeit

BERLIN (chb). Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Beschäftigten im Gesundheitswesen zu verbessern, sollen unter anderem Hemmnisse in der Aus- und Weiterbildung beseitigt werden. Darauf haben sich die Teilnehmer des zweiten Runden Tisches zu diesem Thema geeinigt, der auf Einladung der Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium (BMG), Annette Widmann-Mauz, getagt hat.

So soll das BMG prüfen, ob und in welcher Form Ausbildungsregelungen in dieser Richtung geändert werden können. Krankenhausträger und Universitäten sollen Arbeitsplatzmodelle entwickeln, mit denen sich Beruf und Familie besser vereinbaren lassen.

Die Teilnehmer des Runden Tisches weisen auch daraufhin, dass es jetzt schon möglich ist, die Weiterbildung in Teilzeit zu absolvieren. Wichtig sei aber, dass die Landesärztekammern ihre Weiterbildungsregelungen vereinheitlichten, damit es seltener Probleme mit der Anerkennung gebe. Anfang 2011 soll zudem eine Internetseite freigeschaltet werden, auf der sich Kliniken präsentieren, die bereits jetzt familienfreundliche Arbeitsbedingungen bieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »