Ärzte Zeitung, 15.12.2010

Immer mehr Menschen arbeiten im Gesundheitswesen

WIESBADEN (dpa). Trotz Wirtschaftskrise ist die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen 2009 um 2,2 Prozent gestiegen. Damit arbeiteten Ende vergangenen Jahres 4,7 Millionen Menschen in Krankenhäusern, Arztpraxen, bei Krankenkassen und in anderen Bereichen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Jeder neunte Beschäftigte in Deutschland sei im Gesundheitswesen tätig gewesen. 2,1 Millionen Menschen waren in der ambulanten und 1,9 Millionen in der stationären oder teilstationären Versorgung beschäftigt. Besonders hoch sei der Anstieg in der ambulanten Pflege mit plus 6,9 Prozent gewesen. Auch in der stationären Pflege verzeichneten die Statistiker ein deutliches Plus mit 3,5 Prozent.

Rund 700 000 Menschen arbeiteten in anderen Bereichen des Gesundheitswesens. Dazu zählt beispielsweise der Gesundheitsschutz mit den Gesundheitsämtern oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Auch Rettungsdienste, die Verwaltungen der Krankenkassen oder die sogenannte Vorleistungsindustrie wie die Pharmazeutische Industrie, die Medizintechnik oder Laboratorien zählen hierzu.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75694)
Organisationen
BZgA (679)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »