Ärzte Zeitung, 24.01.2011
 

Neue Strategien für Kindergesundheit im Südwesten

STUTTGART (mm). Da Kinder heute anders krank sind als vor 20 oder 30 Jahren, setzt Baden-Württemberg auf neue Gesundheitsstrategien.

"Früher waren es vor allem akute körperliche Erkrankungen oder Unfälle. Heute sind es psychosoziale Fehlentwicklungen und chronisch-degenerative Erkrankungen wie beispielsweise Adipositas oder Asthma", sagte Landesgesundheitsministerin Monika Stolz.

"Mit der baden-württembergischen Gesundheitsstrategie werden diese Herausforderungen aufgegriffen", so Stolz.

Um die Anstrengungen zu bündeln und zu koordinieren, wurde eine Arbeitsgruppe "Standortfaktor Gesundheit" ebenso wie eine Stiftung für gesundheitliche Prävention eingerichtet.

Als ersten Schwerpunkt ihrer Förderaktivitäten hat die Stiftung einen "Großen Präventionspreis 2011" ausgelobt, der am 16. Februar verliehen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »