Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 24.01.2011

Neue Strategien für Kindergesundheit im Südwesten

STUTTGART (mm). Da Kinder heute anders krank sind als vor 20 oder 30 Jahren, setzt Baden-Württemberg auf neue Gesundheitsstrategien.

"Früher waren es vor allem akute körperliche Erkrankungen oder Unfälle. Heute sind es psychosoziale Fehlentwicklungen und chronisch-degenerative Erkrankungen wie beispielsweise Adipositas oder Asthma", sagte Landesgesundheitsministerin Monika Stolz.

"Mit der baden-württembergischen Gesundheitsstrategie werden diese Herausforderungen aufgegriffen", so Stolz.

Um die Anstrengungen zu bündeln und zu koordinieren, wurde eine Arbeitsgruppe "Standortfaktor Gesundheit" ebenso wie eine Stiftung für gesundheitliche Prävention eingerichtet.

Als ersten Schwerpunkt ihrer Förderaktivitäten hat die Stiftung einen "Großen Präventionspreis 2011" ausgelobt, der am 16. Februar verliehen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »