Ärzte Zeitung, 26.01.2011

Wegfall der Zivis macht Probleme

MAINZ (dpa). Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) hat schnellstmögliche Planungssicherheit für die Träger des bisherigen Zivildienstes angemahnt.

Durch die "überstürzte" Bundesgesetzgebung seien diese unnötig in Zeitnot geraten, beklagte Beck am Dienstag nach einem Treffen mit Trägern in Mainz.

Deren Vertreter erklärten, dass sie nicht vor April wüssten, wie viele Stellen sie nach dem Wegfall des Zivildienstes im neuen Bundesfreiwilligendienst anbieten könnten.

Zugleich bekräftigte Beck seine Forderung nach Anreizen, um künftig überhaupt genug junge Menschen für freiwillige soziale Dienste zu gewinnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »