Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Große Studie zu COPD im Raum Heidelberg gestartet

HEIDELBERG (mm). In der Rhein-Neckar-Region ist die erste deutschlandweite Studie zur chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) gestartet. Die Studie "COSYCONET", das steht für German COPD and System Consequences, soll an der Thoraxklinik der Universität Heidelberg drei Jahre lang laufen. Von den niedergelassenen Pneumologen werden interessierte Patienten dorthin überwiesen.

Organisiert wird die COSYCONET Studie im Rahmen der Forschungstätigkeit des Kompetenznetzes Asthma und COPD. Die Verbundarbeit von Universitäten sowie wissenschaftlichen Instituten und Studienzentren aus ganz Deutschland wird für zunächst drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Ziel ist es, systematisch Daten zu dieser häufigen Erkrankung zu sammeln. In der Studie sollen 3000 Patienten mit COPD innerhalb eines Zeitraumes von 18 Monaten insgesamt dreimal gründlich untersucht werden.

Festgestellt wird der allgemeine Gesundheitszustand, vor allem jedoch der Schweregrad und die Entwicklung der COPD sowie ihr Zusammenhang mit bestehenden Begleiterkrankungen.

"Unser Ziel ist es, neuartige und praxistaugliche Konzepte für Prävention, Diagnostik, Verlaufskontrolle und Therapie zu entwickeln", betont Professor Felix Herth, Leiter der Abteilung für Pneumologie und Beatmungsmedizin Kreuter.

Nach einer ersten Startzeit im Rhein-Neckar-Kreis sollen sich insgesamt noch 22 Studienzentren in ganz Deutschland an der Studie beteiligen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »