Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Suchtkranke Kinder: mehr Hilfe angemahnt

BERLIN (eb). Der Petitionsausschuss des Bundestags fordert vom Parlament Initiativen, die ein menschenwürdiges Leben für suchtkranke Kinder und deren Angehörige ermöglichen.

Er plädiert dafür, Hilfsangebote für sucht- und drogenerkrankte Menschen weiter auszubauen. Eltern suchtkranker Kinder dürften sich nicht ausgegrenzt und durch die Gesellschaft stigmatisiert fühlen, so der Ausschuss.

Er äußerte darüber hinaus die Befürchtung, dass Suchtkranke und ihre Familien zunehmend sozial und finanziell verelenden. Es fehle an Therapieplätzen und unterstützenden Maßnahmen für die betroffenen Familien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »