Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Charité-Mitarbeiter vor der Urabstimmung

BERLIN (ami). An der größten deutschen Unversitätsiklinik, der Charité in Berlin, hat die Gewerkschaft ver.di die Tarifverhandlungen für gescheitert erklärt.

Über einen Streik sollen die Gewerkschafter bei einer Urabstimmung in den nächsten Wochen entscheiden. Das letzte Angebot des Charité-Vorstands bezeichnete die Gewerkschaft als "nicht akzeptabel".

Es sah laut ver.di vor, dass die Einkommen bis 2017 an das Niveau des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) angeglichen werden. ver.di hat nun Mindestforderungen aufgestellt, darunter die Angleichung der Löhne an das aktuelle Tarifniveau bis 2014.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »