Ärzte Zeitung, 24.03.2011

Baden-Württemberg animiert Mittelstand zur Prävention

STUTTGART (mm). Noch in diesem Jahr will das Land Baden-Württemberg 300.000 Euro zur Förderung des betrieblichen Gesundheitsmanagements zur Verfügung stellen.

Geplant sind regionale Veranstaltungen, in denen gezielt Unternehmen und Personalverantwortliche angesprochen werden, um sich gegen die Ausbreitung von Volkskrankheiten zu engagieren.

"Bei Herz- und Kreislauferkrankungen, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems und psychischen Erkrankungen bietet sich ein langfristiges betriebliches Gesundheitsmanagement geradezu an,", sagte Gesundheitsministerin Dr. Monika Stolz.

Insbesondere kleine und mittlere Firmen, in denen kein eigener betriebsärztlicher Dienst eingerichtet ist, hätten jedoch Schwierigkeiten, eine betriebliche Gesundheitsförderung umzusetzen. Diese gelte es zu unterstützen.

"Wenn wir nicht versuchen, die derzeitige Entwicklung zu beeinflussen, müssen wir alleine in Baden-Württemberg davon ausgehen, dass zum Beispiel die Behandlungskosten für Diabetes von derzeit rund 3,7 Milliarden Euro pro Jahr auf etwa 4,5 Milliarden Euro pro Jahr im Jahr 2025 steigen werden", so Stolz.

Rund die Hälfte der Diabetesfälle kann nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation durch Prävention und Gesundheitsförderung verhindert werden. Auch Suchterkrankungen, die alljährlich Kosten von über 25 Milliarden Euro verursachen, seien für Präventionsprogramme geradezu prädestiniert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »