Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Leiden immer mehr Soldaten an PTBS?

BERLIN (bee). Die Zahl der Soldaten, die nach einem Auslandseinsatz an einer posttraumatischen Belastungsströrung (PTBS) leiden, ist deutlich höher als bisher angenommen.

Eine gemeinsame Dunkelzifferstudie der Bundeswehr und der TU Dresden kommen laut Medienberichten zu dem Schluss, dass rund fünf Prozent der Bundeswehrsoldaten an einer PTBS leiden. Nach bisherigen Zahlen - 2010 litten 729 Soldaten an einer PTBS -  sind knapp ein Prozent der Soldaten betroffen. Allerdings wurden für die Studie nur Soldaten befragt, deren Einsatz zwölf bis 18 Monate zurück lag.

PTBS tritt oft erst Jahre später auf. Verglichen mit anderen Armeen wäre selbst eine Quote von fünf Prozent in der Bundeswehr relativ niedrig - in der US-Armee erkranken teilweise bis zu 25 Prozent der Soldaten, die in Afghanistan oder im Irak eingesetzt waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »