Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Leiden immer mehr Soldaten an PTBS?

BERLIN (bee). Die Zahl der Soldaten, die nach einem Auslandseinsatz an einer posttraumatischen Belastungsströrung (PTBS) leiden, ist deutlich höher als bisher angenommen.

Eine gemeinsame Dunkelzifferstudie der Bundeswehr und der TU Dresden kommen laut Medienberichten zu dem Schluss, dass rund fünf Prozent der Bundeswehrsoldaten an einer PTBS leiden. Nach bisherigen Zahlen - 2010 litten 729 Soldaten an einer PTBS -  sind knapp ein Prozent der Soldaten betroffen. Allerdings wurden für die Studie nur Soldaten befragt, deren Einsatz zwölf bis 18 Monate zurück lag.

PTBS tritt oft erst Jahre später auf. Verglichen mit anderen Armeen wäre selbst eine Quote von fünf Prozent in der Bundeswehr relativ niedrig - in der US-Armee erkranken teilweise bis zu 25 Prozent der Soldaten, die in Afghanistan oder im Irak eingesetzt waren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »