Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Leiden immer mehr Soldaten an PTBS?

BERLIN (bee). Die Zahl der Soldaten, die nach einem Auslandseinsatz an einer posttraumatischen Belastungsströrung (PTBS) leiden, ist deutlich höher als bisher angenommen.

Eine gemeinsame Dunkelzifferstudie der Bundeswehr und der TU Dresden kommen laut Medienberichten zu dem Schluss, dass rund fünf Prozent der Bundeswehrsoldaten an einer PTBS leiden. Nach bisherigen Zahlen - 2010 litten 729 Soldaten an einer PTBS -  sind knapp ein Prozent der Soldaten betroffen. Allerdings wurden für die Studie nur Soldaten befragt, deren Einsatz zwölf bis 18 Monate zurück lag.

PTBS tritt oft erst Jahre später auf. Verglichen mit anderen Armeen wäre selbst eine Quote von fünf Prozent in der Bundeswehr relativ niedrig - in der US-Armee erkranken teilweise bis zu 25 Prozent der Soldaten, die in Afghanistan oder im Irak eingesetzt waren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »