Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Lübeck setzt sich als "Stadt der Wissenschaft 2012" durch

LÜBECK (di). Lübeck ist "Stadt der Wissenschaft 2012". Die Hansestadt setzte sich vor der Jury des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft im Finale in Mainz gegen Halle und Regensburg durch.

Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe führt den Erfolg auch auf die breite Unterstützung der Bevölkerung zurück. Diese hatte sich im vergangenen Jahr gezeigt, als sich die Lübecker erfolgreich für den Erhalt des Medizinstudiengangs an ihrer Uni engagiert hatten. Die Jury würdigte die Nachhaltigkeit der Bewerbung, die vielfältigen Netzwerke und die systematische Herangehensweise.

Ziel Lübecks für 2012 sind Projekte, die jeden Menschen für Wissenschaft begeistern sollen, etwa durch die Einrichtung von Wissenschaftsspielplätzen in der Stadt.

"Ausgehend von der Medizintechnik und der Forschung wird an Experimentierstationen im Herzen der Stadt gezeigt, woran die Hochschulen in Lübeck arbeiten, warum das Unternehmen interessiert und wie die Menschen davon profitieren", teilte die Stadt dazu mit.

Neben der Wissenschaftsvermittlung will die Stadt auch für einen Innovationstransfer sorgen und das Thema Nachwuchs und Qualifikation aufgreifen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »