Ärzte Zeitung, 21.04.2011

Grünes Modell in NRW: Studium für Heilpraktiker

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat sich für die modellhafte Erprobung eines Studienangebotes für Heilpraktiker ausgesprochen.

Ein solches Angebot stelle einen guten Weg dar, naturkundliche Medizin, Erfahrung und Therapieverfahren zu sichern, weiterzuentwickeln und weiterzuvermitteln, sagte Steffens bei der Eröffnung des Deutsches Heilpraktikertages und der Europäischen Fachmesse für komplementäre und alternative Medizin in Düsseldorf.

Nordrhein-Westfalen sei Vorreiter bei der Erprobung von Modellstudiengängen im Bereich der Pflege- und Gesundheitsfachberufe. "Warum solle es nicht auch einen Modellstudiengang für Heilpraktiker geben?" fragte sie. "Unser Ziel ist eine hohe Qualität in der gesundheitlichen Versorgung, von der die Patientinnen und Patienten profitieren."

Steffens warb für eine stärkere Zusammenarbeit der verschiedenen Fachrichtungen im Gesundheitswesen. "Wir müssen das Entweder-oder in der gesundheitlichen Versorgung überwinden und stärker zu einem Sowohl-als-auch kommen." Ihrer Einschätzung nach sollten Patienten mehr als bisher die Wahl zwischen schul- und komplementärmedizinischen Angeboten bekommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »