Ärzte Zeitung, 12.04.2011

MB und verdi erhöhen Druck auf Helios-Kliniken

BERLIN (dpa). Mehr als 1200 Ärzte sind am Montag in Kliniken des privaten Helios-Konzerns in einen Warnstreik getreten. Auch die Gewerkschaft verdi rief für Mittwoch und Donnerstg die Mitarbeiter von 17 Helios-Kliniken auf, die Arbeit niederzulegen.

Für eine Notfallversorgung sei überall gesorgt. Der Marburger Bund fordert fünf Prozent mehr Gehalt sowie höhere Zuschläge für Nachtarbeit, Überstunden und Samstagsdienste. Nach fünf Stunden Verhandlungen gingen aber beide Seiten am Montag in Berlin abermals ergebnislos auseinander.

Die Geschäftsführung von Helios habe erneut kein Angebot vorgelegt, teilte der Marburger Bund mit. "Nach fünf ergebnislosen Verhandlungsrunden müssen wir alle Optionen diskutieren", sagte Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag zu den bevorstehenden Gremiensitzungen.

Der Tarifvertrag mit Helios ist bereits seit einem Jahr gekündigt. Die Helios-Kliniken-Gruppe gehört zum Fresenius-Konzern. Sie unterhält 63 Krankenhäuser, darunter 20 Rehabilitationskliniken, mit 18.500 Betten. Helios beschäftigt rund 33.000 Mitarbeiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »