Ärzte Zeitung, 12.04.2011

MB und verdi erhöhen Druck auf Helios-Kliniken

BERLIN (dpa). Mehr als 1200 Ärzte sind am Montag in Kliniken des privaten Helios-Konzerns in einen Warnstreik getreten. Auch die Gewerkschaft verdi rief für Mittwoch und Donnerstg die Mitarbeiter von 17 Helios-Kliniken auf, die Arbeit niederzulegen.

Für eine Notfallversorgung sei überall gesorgt. Der Marburger Bund fordert fünf Prozent mehr Gehalt sowie höhere Zuschläge für Nachtarbeit, Überstunden und Samstagsdienste. Nach fünf Stunden Verhandlungen gingen aber beide Seiten am Montag in Berlin abermals ergebnislos auseinander.

Die Geschäftsführung von Helios habe erneut kein Angebot vorgelegt, teilte der Marburger Bund mit. "Nach fünf ergebnislosen Verhandlungsrunden müssen wir alle Optionen diskutieren", sagte Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag zu den bevorstehenden Gremiensitzungen.

Der Tarifvertrag mit Helios ist bereits seit einem Jahr gekündigt. Die Helios-Kliniken-Gruppe gehört zum Fresenius-Konzern. Sie unterhält 63 Krankenhäuser, darunter 20 Rehabilitationskliniken, mit 18.500 Betten. Helios beschäftigt rund 33.000 Mitarbeiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »