Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Aktionsplan für arme Kinder in Mannheim

MANNHEIM (mm). Die Stadt Mannheim startet derzeit mit einem Aktionsplan Gesundheit, der sich vorrangig an Kinder aus sozial schwächeren Verhältnissen richtet.

Bei einer Gesundheitsstudie, die von Oktober 2008 bis April 2009 lief, und an der sich 800 Schüler der fünften und sechsten Schulklasse an Mannheimer Haupt- und Förderschulen beteiligt haben, hatten sich erhebliche Gesundheitsdefizite offenbart.

Dr. Holle Engler-Thümmel, Leiterin des Fachbereiches Gesundheit, schilderte, dass zum Beispiel Mädchen ab zwölf Jahren deutlich weniger aktiv seien als Mädchen im Bundesdurchschnitt. Dies gelte vor allem für Jugendliche polnischer und türkischer Herkunft.

Bei dem Aktionsplan der Stadt Mannheim sind nun ein Bewegungsprogramm und ein Tanztraining an weiterführenden Schulen vorgesehen. Ebenfalls geplant ist ein Nichtraucherwettbewerb für Jugendliche. Auch Eltern sollen verstärkt über gesunde Lebensführung informiert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »