Ärzte Zeitung, 29.04.2011

Fachärzte wollen ihre Arbeit gesetzlich verankert sehen

Der Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände Bayern will das, was Hausärzten schon vergönnt ist: Sie fordern eine ausdrückliche Erwähnung im SGB V.

MÜNCHEN (sto). Die Fachärzte fordern eine gesetzliche Verankerung ihrer Tätigkeit im Sozialgesetzbuch V. Für die Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen und schweren Krankheitsverläufen sollten klare gesetzliche Regelungen geschaffen werden, die eine bestmögliche Versorgung dieser Patientengruppe ermöglicht, fordert die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände Bayern (GFB Bayern).

Im entscheidenden Paragrafen 73 des Sozialgesetzbuch V seien nur die Hausärzte und die hausarztzentrierte Versorgung erwähnt, der Begriff Facharzt tauche dort gar nicht auf, erklärte Dr. Andreas Hellmann für die GFB Bayern. Das könne mit dem geplanten GKV-Versorgungsgesetz, von dem bislang nur Eckpunkte vorliegen geändert werden, meinte Hellmann.

Dabei müsse klarwerden, dass dem fachärztlichen Versorgungsauftrag außer der Grundversorgung die patientenunmittelbare Versorgung in der Diagnostik und Therapie innerhalb des Fachgebietes obliegt. Dazu gehöre auch die ärztliche Hilfe im Akutfall, die Betreuung bei fachgebietsbezogenen Krankheiten sowie die Koordination ärztlicher, gegebenenfalls ergänzender Leistungen durch Verordnungen, so Hellmann.

Erst wenn die gesetzliche Verankerung gelungen ist, werde es möglich sein, zusammen mit den Krankenkassen über Versorgungsformen zu sprechen, die eine tatsächliche Verbesserung der Patientenbetreuung bringen können. "In jedem Fachgebiet gibt es Krankheiten und Krankheitsverkäufe, die den Facharzt als koordinierenden und therapieführenden Arzt benötigen", erklärte Hellmann.

Patienten mit schwerer Ateminsuffizienz, Tumorkranke unter Chemotherapie, Patienten mit seltenen Infektionserkrankungen, wie die Tuberkulose, schwere Depressionen oder die Maculadegeneration würden schon heute vom Facharzt betreut.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.05.2011, 10:11:30]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
auch Nichtzuständigkeit regeln
Herr Hellmann hat eine prima Idee: im Rahmen dieser Definition muss man auch regeln, bei welchen Erkrankungen Spezialisten NICHT primär in Anspruch genommen werden sollten...
Ich fürchte allerdings, dass diese Liste so lang werden wird, dass das ganze Projekt wieder nur mehr sinnlose Bürokratie bedeutet.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »