Ärzte Zeitung, 01.05.2011

Kongressvorschau

Priorisierung - warum eigentlich?

Priorisierung - warum eigentlich?

Kann alles, was medizinisch machbar ist, tatsächlich auch solidarisch finanziert werden? Nicht nur Gesundheitsexperten halten das für unmöglich. An einer Debatte über die Verteilung medizinischer Leistungen führt deshalb angesichts knapper Kassen kein Weg vorbei, sagt etwa der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Den wissenschaftlichen Begriff "Priorisierung" will Hoppe nicht mehr verwenden, er sei "durch gezielte Propaganda madig gemacht worden", sagte er. Der BÄK-Präsident spricht deshalb von "Prioritäten-Setzung.".

Für welche Leistungen sollen in Zukunft solidarisch aufgebrachte Mittel eingesetzt werden? Um diese Frage zu beantworten, müsste ein gesellschaftlicher und politischer Diskurs über die notwendigen Schwerpunktsetzungen in der medizinischen Versorgung initiiert werden.

Die Frage allerdings, ob es mit einer offenen Priorisierungs-Debatte in Deutschland tatsächlich gelingen könnte, eine versteckte Rationierung von Leistungen zu verhindern, ist heftig umstritten. (fuh)

Eckhard Nagel, Peter Sawicki, Herbert Rebscher, Heiner Raspe, Stefan Kapferer, Stefan Huster, Christoph Fuchs: Prioritäten im Gesundheitswesen - muss das sein? Mittwoch, 11. Mai, 16.15 bis 18 Uhr, Dachgarten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »