Ärzte Zeitung, 03.05.2011

MVZ sind in Thüringen überwiegend in Klinikhand

Versorgungszentren fehlen dort, wo sie benötigt werden: auf dem Land.

ERFURT (rbü). Medizinische Versorgungszentren (MVZ) breiten sich in Thüringen weiter aus. Nach Angaben des Sozialministeriums waren Anfang des Jahres 75 MVZ im Freistaat zugelassen.

Nur zwölf befinden sich in Trägerschaft niedergelassener Vertragsärzte. Zwei Drittel wurden von Kliniken gegründet und werden von Kommunen (24), privat (17) oder kirchlich getragen. Weitere fünf MVZ sind in der Hand von Apotheken.

Das Ministerium bezeichnet die Versorgungszentren in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage als wichtigen "Baustein zur Sicherstellung der ambulanten Versorgung im ländlichen Raum" im Kampf gegen den drohenden Ärztemangel. Patienten würden zudem vom "Erfahrungsschatz der Klinikpraxis profitieren".

Das Angebot sei allerdings noch "ausbaufähig". Nur zwei MVZ seien nicht in Städten angesiedelt, weitere elf wurden in Kleinstädten errichtet.

In Weimar hingegen, eine der wenigen Regionen mit guter Ärztedichte, tummeln sich allein zehn Einrichtungen. 67 Ärzte sind gleichzeitig in einem MVZ und einem Krankenhaus tätig.

Der SPD-Gesundheitspolitiker und Chirurg Thomas Hartung forderte mehr Anreize für die MVZ-Gründung auf dem Land. Krankenhäuser müssten in die Bresche springen, wo sich eine Ärztelücke auftut. Deshalb forderte Hartung eine Abkehr von der Devise "ambulant vor stationär".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »