Ärzte Zeitung, 03.05.2011

MVZ sind in Thüringen überwiegend in Klinikhand

Versorgungszentren fehlen dort, wo sie benötigt werden: auf dem Land.

ERFURT (rbü). Medizinische Versorgungszentren (MVZ) breiten sich in Thüringen weiter aus. Nach Angaben des Sozialministeriums waren Anfang des Jahres 75 MVZ im Freistaat zugelassen.

Nur zwölf befinden sich in Trägerschaft niedergelassener Vertragsärzte. Zwei Drittel wurden von Kliniken gegründet und werden von Kommunen (24), privat (17) oder kirchlich getragen. Weitere fünf MVZ sind in der Hand von Apotheken.

Das Ministerium bezeichnet die Versorgungszentren in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage als wichtigen "Baustein zur Sicherstellung der ambulanten Versorgung im ländlichen Raum" im Kampf gegen den drohenden Ärztemangel. Patienten würden zudem vom "Erfahrungsschatz der Klinikpraxis profitieren".

Das Angebot sei allerdings noch "ausbaufähig". Nur zwei MVZ seien nicht in Städten angesiedelt, weitere elf wurden in Kleinstädten errichtet.

In Weimar hingegen, eine der wenigen Regionen mit guter Ärztedichte, tummeln sich allein zehn Einrichtungen. 67 Ärzte sind gleichzeitig in einem MVZ und einem Krankenhaus tätig.

Der SPD-Gesundheitspolitiker und Chirurg Thomas Hartung forderte mehr Anreize für die MVZ-Gründung auf dem Land. Krankenhäuser müssten in die Bresche springen, wo sich eine Ärztelücke auftut. Deshalb forderte Hartung eine Abkehr von der Devise "ambulant vor stationär".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »