Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Dreyer bleibt Ministerin in Rheinland-Pfalz

MAINZ (chb). Malu Dreyer (SPD) wird sehr wahrscheinlich Gesundheits- und Sozialministerin in Rheinland-Pfalz bleiben. Das verlautete aus den Koalitionsgesprächen. Allerdings wird ihr Ministerium vermutlich verkleinert werden.

Dreyer trat im März 2002 die Nachfolge von Florian Gerster an, der damals an die Spitze der Bundesagentur für Arbeit nach Nürnberg wechselte. Die Ministerin genießt im Land unter anderem wegen ihrer klaren und verbindlichen Art, auch bei vielen Ärzten ein durchaus hohes Ansehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »