Kongress, 11.05.2011

Bei der Qualität kommt es auf Transparenz an

BERLIN (eb). "Eine kluge Gesundheitspolitik muss eindeutig die Qualitätstransparenz fördern", sagt Professor Heinz Lohmann, wissenschaftlicher Leiter des Managementkongresses Krankenhaus Klinik Rehabilitation (KKR) im Rahmen des Hauptstadtkongresses.

Die Patienten interessierten sich vor allem für objektive Ergebnisse von Behandlungslösungen. Diese müssten im Zentrum einer unabhängigen Bewertung stehen.

"Die Realisierung der Idee "Stiftung Gesundheitstest" muss deshalb ganz oben auf der Agenda der nächsten Gesundheitsreform stehen", sagt Lohmann.

Nur mit den notwendigen Informationen können Patienten dann auch souveräne Entscheidungen fällen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »