Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Missbrauchsopfer leiden Jahrzehnte nach der Tat

BERLIN (sun). Missbrauchsopfer sollen auch nach Verjährung der Tat Hilfe erhalten. Das fordert die Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, Dr. Christine Bergmann.

Missbrauchsopfer leiden Jahrzehnte nach der Tat

Dr. Christine Bergmann: Hilfe auch nach Verjährung.

© dpa

"Viele Betroffene leiden auch Jahre oder Jahrzehnte nach dem Erlebten noch an den Folgen des Missbrauchs", sagte Bergmann anlässlich der Vorstellung ihres Abschlussberichts in Berlin.

Die Betroffenen bräuchten Hilfe, um Folgeschäden zu mildern. Die Leistungen der Rehabilitation sollen von der jeweils verantwortlichen Institution übernommen werden. Im Falle eines familiären Missbrauchs soll der Bund die Kosten für die Therapie übernehmen.

Nach Ansicht Bergmanns müssen auch Therapien finanziell unterstützt werden, die zwar nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden, von den Betroffenen aber "als sehr hilfreich" empfunden werden. Auf Missbrauch spezialisierte therapeutische Ambulanzen sollen künftig eine "zeitnahe und passgenaue" Versorgung von Betroffenen gewährleisten.

Ferner fordert Bergmann, die zivilrechtlichen Verjährungsfristen auf 30 Jahre - beginnend mit dem 21. Lebensjahr - zu verlängern. Jedoch seien diese Empfehlungen nur "ein erster Schritt". Die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs könne noch nicht abgeschlossen sein.

Im vergangenen Jahr hatte der Kindesmissbrauch vor allem durch Priester und Pädagogen für einen Skandal gesorgt. Daraufhin wurde eine telefonische Anlaufstelle für Betroffene bei der Missbrauchsbeauftragten eingerichtet. Seit April 2010 sind dort etwa 15.000 Anrufe eingegangen. Eine Weiterfinanzierung der Anlaufstelle nach Ablauf des Projekts ist noch offen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »