Ärzte Zeitung, 25.05.2011

"Missbrauchsopfer dauerhaft betreuen!"

BERLIN (sun). Die Anlaufstelle für Missbrauchsopfer soll dauerhaft erhalten bleiben - das hat die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dagmar Ziegler, anlässlich der Vorstellung des Abschlussberichtes der Missbrauchsbeauftragten Dr. Christine Bergmann gefordert.

15.000 Mails, Anrufe und Briefe seien bislang bei der Missbrauchsbeauftragten eingegangen. "Das spricht eine deutliche Sprache: Der Wunsch von Opfern sexueller Gewalt, ihr Schweigen zu brechen", sagte Ziegler.

Die Anlaufstelle böte dafür den "geeigneten Rahmen". Diese wurde 2010 eingerichtet. Eine Weiterfinanzierung nach Ablauf des Projekts ist noch offen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere Versorgung nur mit weniger Kliniken möglich

Fast jedes zweite Krankenhaus sollte geschlossen werden, um die Versorgung zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. mehr »

Spahn will Pflegekräfte aus dem Kosovo

Gesundheitsminister Jens Spahn treibt die Zusammenarbeit mit dem Kosovo voran. Ziel ist es, Arbeitskräfte für den Pflegesektor in Deutschland anzuwerben. mehr »

Spahn trennt Medizinische Dienste vom Kassensystem ab

An diesem Mittwoch berät das Bundeskabinett über das MDK-Reformgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Neuer Streit ist programmiert. mehr »