Ärzte Zeitung, 25.05.2011

"Missbrauchsopfer dauerhaft betreuen!"

BERLIN (sun). Die Anlaufstelle für Missbrauchsopfer soll dauerhaft erhalten bleiben - das hat die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dagmar Ziegler, anlässlich der Vorstellung des Abschlussberichtes der Missbrauchsbeauftragten Dr. Christine Bergmann gefordert.

15.000 Mails, Anrufe und Briefe seien bislang bei der Missbrauchsbeauftragten eingegangen. "Das spricht eine deutliche Sprache: Der Wunsch von Opfern sexueller Gewalt, ihr Schweigen zu brechen", sagte Ziegler.

Die Anlaufstelle böte dafür den "geeigneten Rahmen". Diese wurde 2010 eingerichtet. Eine Weiterfinanzierung nach Ablauf des Projekts ist noch offen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »