Ärzte Zeitung, 25.05.2011

"Missbrauchsopfer dauerhaft betreuen!"

BERLIN (sun). Die Anlaufstelle für Missbrauchsopfer soll dauerhaft erhalten bleiben - das hat die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dagmar Ziegler, anlässlich der Vorstellung des Abschlussberichtes der Missbrauchsbeauftragten Dr. Christine Bergmann gefordert.

15.000 Mails, Anrufe und Briefe seien bislang bei der Missbrauchsbeauftragten eingegangen. "Das spricht eine deutliche Sprache: Der Wunsch von Opfern sexueller Gewalt, ihr Schweigen zu brechen", sagte Ziegler.

Die Anlaufstelle böte dafür den "geeigneten Rahmen". Diese wurde 2010 eingerichtet. Eine Weiterfinanzierung nach Ablauf des Projekts ist noch offen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »