Ärzte Zeitung, 07.06.2011

"Freiwilliges wissenschaftliches Jahr" an der MHH

HANNOVER (cben). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bietet dem Niedersächsischen Abi-Jahrgang 2011 ein "freiwilliges wissenschaftliches Jahr" an. Beteiligt ist auch die Leibniz Universität Hannover (LUH) sowie ihre wissenschaftlichen Partnerinstitutionen. Beginn des Projektes ist September 2011.

In dem Pilotprojekt können Abiturienten ein zwölfmonatiges Praktikum oder zwei sechsmonatige Forschungspraktika an der MHH, LUH oder einer Partnerinstitution absolvieren: In der Projektarbeit können sie erste Erfahrungen im Labor sammeln und Einblicke in wissenschaftliche Arbeitsmethoden erhalten.

So soll das Interesse an wissenschaftlichen Berufen geweckt und die Berufsorientierung erleichtert werden. Aus Mitteln der Institute werden bis zu 400 Euro pro Monat als Taschen- und Wohngeld gezahlt.

"Wir wollen den Abiturienten mit dem Freiwilligen Wissenschaftlichen Jahr eine Möglichkeit bieten, sich fundiert mit den vielfältigen wissenschaftlichen Berufsfeldern auseinanderzusetzen und hoffen, sie durch Einbindung in praktische Teamarbeit für die Forschung begeistern zu können", sagt Professor Christopher Baum, MHH-Forschungsdekan und Ideengeber für das Projekt.

Gefördert wird die Initiative auch von den drei Hannoverschen Exzellenzprogrammen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »