Ärzte Zeitung, 07.06.2011

"Freiwilliges wissenschaftliches Jahr" an der MHH

HANNOVER (cben). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bietet dem Niedersächsischen Abi-Jahrgang 2011 ein "freiwilliges wissenschaftliches Jahr" an. Beteiligt ist auch die Leibniz Universität Hannover (LUH) sowie ihre wissenschaftlichen Partnerinstitutionen. Beginn des Projektes ist September 2011.

In dem Pilotprojekt können Abiturienten ein zwölfmonatiges Praktikum oder zwei sechsmonatige Forschungspraktika an der MHH, LUH oder einer Partnerinstitution absolvieren: In der Projektarbeit können sie erste Erfahrungen im Labor sammeln und Einblicke in wissenschaftliche Arbeitsmethoden erhalten.

So soll das Interesse an wissenschaftlichen Berufen geweckt und die Berufsorientierung erleichtert werden. Aus Mitteln der Institute werden bis zu 400 Euro pro Monat als Taschen- und Wohngeld gezahlt.

"Wir wollen den Abiturienten mit dem Freiwilligen Wissenschaftlichen Jahr eine Möglichkeit bieten, sich fundiert mit den vielfältigen wissenschaftlichen Berufsfeldern auseinanderzusetzen und hoffen, sie durch Einbindung in praktische Teamarbeit für die Forschung begeistern zu können", sagt Professor Christopher Baum, MHH-Forschungsdekan und Ideengeber für das Projekt.

Gefördert wird die Initiative auch von den drei Hannoverschen Exzellenzprogrammen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »