Ärzte Zeitung, 22.06.2011

Charité-Ambulanz für medikamentöse Tumortherapie

BERLIN (ami). Erste Anlaufstelle und Rundumversorger für Tumorpatienten - so versteht sich die neue Interdisziplinäre Ambulanz für medikamentöse Tumortherapie (IMT) am Campus Benjamin Franklin der Charité Berlin. Seit 1. Juni sind alle Funktionseinheiten der IMT in neuen Räumen zusammengefasst.

IMT und onkologische Ambulanz, hämatologische Ambulanz, interdisziplinäre Sprechstunde des Charité Comprehensive Cancer Centers (CCCC) und Psychoonkologie sind ab sofort unter einem Dach in Steglitz vereint.

"Tür an Tür forschen die Charité-Experten und bringen die neuesten Behandlungsstrategien direkt zum Patienten", so der Leiter der Interdisziplinären Ambulanz, Professor Ulrich Keilholz. Bis zu 150 Patienten mit allen Arten von Tumoren behandeln die Experten pro Tag.

Auf 765 Quadratmetern stehen zehn moderne Sprechzimmer für Untersuchung und Beratung, 30 Infusionsplätze für ambulante Therapien und das Know-How der Psychoonkologen und der Schmerztherapeuten bereit. Rund 1,5 Millionen Euro hat die Charité in die neue Ambulanz gesteckt. Davon kamen 20.000 Euro zur Anschubfinanzierung aus Spendengeldern.

Mit dieser Investition in den Standort Benjamin Franklin hat die Charité auch ihren Willen zum Erhalt des immer wieder diskutierten Standorts dokumentiert.

"Diese hochmoderne Ambulanz steht für optimale Patientenversorgung und zeigt einmal mehr, wie wichtig der Campus Benjamin Franklin ist", so Barbara Loth, Gesundheitsstadträtin in Steglitz-Zehlendorf. Auch an den anderen Charité-Standorten werden Ambulanzen eingerichtet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »