Ärzte Zeitung, 24.06.2011

Niedrigere Barrieren für Nicht-EU-Ärzte

BERLIN (HL/dpa). Die Bundesregierung will die Hürden für die Beschäftigung von Ärzten und Ingenieuren aus dem Nicht-EU-Ausland senken, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Umstritten ist, ob die Einkommensgrenze von derzeit 66.000 auf 40.000 Euro Jahresgehalt gesenkt werden soll. Primär will die Regierung aber Potenziale am heimischen Arbeitsmarkt nutzen.

Insgesamt arbeiten in Deutschland 21.650 Ärzte aus dem Ausland, knapp 10.000 kommen nicht aus der EU. Ihr Anteil in der ambulanten Versorgung ist klein.

Nach einer Studie der GfK-Marktforschung ist jeder vierte ausländische Arzt oder Naturwissenschaftler bereit, außerhalb seiner Heimat zu arbeiten. Ob das genutzt wird, hängt von Anreizen ab, die deutsche Arbeitgeber bieten.

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Wir müssen uns selbst helfen!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »