Ärzte Zeitung, 26.06.2011

Gute Gesetze - aber die Performance fehlt

Kinderkommission zur Gesundheitsversorgung

BERLIN (HL). "Die Gesetzeslage ist meist gut. Probleme bestehen insbesondere bei der Umsetzung vor Ort." Das ist das Fazit der Kinderkommission des Deutschen Bundestages zur Gesundheitsversorgung von Kindern in Deutschland.

Ausgehend von einem interfraktionellen Antrag "Medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen sichern und verbessern" aus dem Jahr 2002 hatte die Kinderkommission in vier Sitzungen überprüft, welche Forderungen inzwischen umgesetzt sind und wo noch Handlungsbedarf besteht. Das Ergebnis ist insgesamt ernüchternd.

Verbesserungen sieht die Kommission bei den Schutzimpfungen, die seit 2007 Pflichtleistungen der GKV sind. Ferner gebe es seit 2009 das Neugeborenen-Hörscreening. Mit dem WSG sei 2007 der Anspruch auf spezialisierte ambulante Palliativversorgung geschaffen worden. Aber gesetzliche Ansprüche können nicht durchgesetzt werden, weil es vor Ort an einer Leistungsinfrastruktur mangelt.

Defizite sieht die Kinderkommission aufgrund ungelöster Schnittstellenprobleme bei unterschiedlichen Zuständigkeiten von Bund, Ländern und Gemeinden. Der Öffentliche Gesundheitsdienst müsse auf- und nicht abgebaut werden.

Eine systematische Gesundheitserziehung und -förderung müsse in Kitas und Schulen integriert werden. Benötigt werde ein umfassendes Präventionskonzepot, mit dem alle Kinder erreicht werden. Zu viele Projekte seien mittelschichtorientiert und erreichten vulnerable Gruppen nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Kleinliches Kompetenzgerangel behindert Gesundheitsversorgung von Kindern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »