Ärzte Zeitung, 24.06.2011

Bürger fast drei Jahre länger in Rente als 1995

BERLIN (dpa). Die Bundesbürger werden älter und beziehen länger Rente: 2010 lag die durchschnittliche Rentenbezugsdauer bei 18,5 Jahren - 1995 waren es noch 15,8 Jahre gewesen.

Dies geht aus Statistiken der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor. Danach verlängerte sich die Rentendauer bei Frauen um 2,7 Jahre auf 20,9 Jahre, bei Männern um 2,6 Jahre auf 16,2 Jahre.

Ost-Rentnerinnen bezogen 2010 22,4 Jahre Rente, im Westen waren es 20,5 Jahre. Männer im Osten kamen auf 14,9 Jahre Rentenbezug, im Westen auf 16,5 Jahre. Das Renteneintrittsalter erhöhte sich bei Männern um 0,9 bei Frauen um 0,2 Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »