Ärzte Zeitung, 24.06.2011

Bürger fast drei Jahre länger in Rente als 1995

BERLIN (dpa). Die Bundesbürger werden älter und beziehen länger Rente: 2010 lag die durchschnittliche Rentenbezugsdauer bei 18,5 Jahren - 1995 waren es noch 15,8 Jahre gewesen.

Dies geht aus Statistiken der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor. Danach verlängerte sich die Rentendauer bei Frauen um 2,7 Jahre auf 20,9 Jahre, bei Männern um 2,6 Jahre auf 16,2 Jahre.

Ost-Rentnerinnen bezogen 2010 22,4 Jahre Rente, im Westen waren es 20,5 Jahre. Männer im Osten kamen auf 14,9 Jahre Rentenbezug, im Westen auf 16,5 Jahre. Das Renteneintrittsalter erhöhte sich bei Männern um 0,9 bei Frauen um 0,2 Jahre.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »