Ärzte Zeitung, 19.08.2011

Palliativpfleger und Kassen einigen sich

BERLIN (HL). Die Berliner Krankenkassen und die ambulanten palliativen Pflegedienste haben sich auf eine neue Vergütungsstruktur für die SAPV geeinigt, wie das Berliner Aktionsbündnis Ambulante Palliativpflege mitteilt.

Auch die KV habe dem Vertrag zugestimmt. Er tritt rückwirkend zum 1. Januar 2011 in Kraft und läuft bis Ende 2012. Aus Sicht der Pflegedienste gibt der neue Vertrag Planungssicherheit.

Allerdings seien immer noch rechtliche und strukturelle Fragen ungeklärt. Bislang lag die Vergütung der Palliativpflege in Berlin um mehr als 20 Prozent unter der Honorierung in anderen Bundesländern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Pflegedienst übernimmt ärztliche Tätigkeiten

Ein kleines Projekt – mit vielleicht großer Wirkung: Um die vielen Hausbesuche zu bewältigen, arbeitet Hausarzt Dr. Armin Saak eng mit dem ambulanten Pflegedienst zusammen. Eine Kooperation, bei der alle gewinnen sollen. mehr »