Berufspolitik

Palliativpfleger und Kassen einigen sich

BERLIN (HL). Die Berliner Krankenkassen und die ambulanten palliativen Pflegedienste haben sich auf eine neue Vergütungsstruktur für die SAPV geeinigt, wie das Berliner Aktionsbündnis Ambulante Palliativpflege mitteilt.

Veröffentlicht: 19.08.2011, 18:07 Uhr

Auch die KV habe dem Vertrag zugestimmt. Er tritt rückwirkend zum 1. Januar 2011 in Kraft und läuft bis Ende 2012. Aus Sicht der Pflegedienste gibt der neue Vertrag Planungssicherheit.

Allerdings seien immer noch rechtliche und strukturelle Fragen ungeklärt. Bislang lag die Vergütung der Palliativpflege in Berlin um mehr als 20 Prozent unter der Honorierung in anderen Bundesländern.

Mehr zum Thema

BKK-Statistik

COVID-19-Diagnose im Vergleich eher selten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden