Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Acht Wochen Infos über Herzinfarkt und Schlaganfall

KÖLN (iss). Im Rheinisch-Bergischen Kreis werden die Monate September und Oktober im Zeichen der Aufklärung über den Schlaganfall und den Herzinfarkt stehen.

Gemeinsam mit Kooperationspartnern wollen das Marien-Krankenhaus Bergisch Gladbach, das Evangelische Krankenhaus Bergisch-Gladbach und das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim die Bevölkerung über Prävention, Erkennung und Behandlung der beiden Erkrankungen informieren sowie über die richtige Reaktion im Notfall.

Medizinisches Know-how und eine gute Versorgungsstruktur liefen ins Leere, wenn die Symptome und Risiken von Schlaganfall und Herzinfarkt nicht bekannt seien, sagt Professor Hans-Peter Hermann, Chefarzt der Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus.

"Wir wollen den Menschen aufzeigen, dass rechtzeitiges Handeln wichtig ist und schlimme Folgen wie zum Beispiel Herzschwäche oder schwere Behinderungen verhindern kann."

Geplant sind eine Reihe von Veranstaltungen, darunter ein Stadtlauf. Ein Bäcker hat inzwischen sogar ein besonderes Brot kreiert, das mit einer Oblate mit dem Logo der Kampagne verziert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »