Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Acht Wochen Infos über Herzinfarkt und Schlaganfall

KÖLN (iss). Im Rheinisch-Bergischen Kreis werden die Monate September und Oktober im Zeichen der Aufklärung über den Schlaganfall und den Herzinfarkt stehen.

Gemeinsam mit Kooperationspartnern wollen das Marien-Krankenhaus Bergisch Gladbach, das Evangelische Krankenhaus Bergisch-Gladbach und das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim die Bevölkerung über Prävention, Erkennung und Behandlung der beiden Erkrankungen informieren sowie über die richtige Reaktion im Notfall.

Medizinisches Know-how und eine gute Versorgungsstruktur liefen ins Leere, wenn die Symptome und Risiken von Schlaganfall und Herzinfarkt nicht bekannt seien, sagt Professor Hans-Peter Hermann, Chefarzt der Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus.

"Wir wollen den Menschen aufzeigen, dass rechtzeitiges Handeln wichtig ist und schlimme Folgen wie zum Beispiel Herzschwäche oder schwere Behinderungen verhindern kann."

Geplant sind eine Reihe von Veranstaltungen, darunter ein Stadtlauf. Ein Bäcker hat inzwischen sogar ein besonderes Brot kreiert, das mit einer Oblate mit dem Logo der Kampagne verziert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »